Jahresveranstaltung zum Deutschlandstipendium: "Voneinander lernen. Miteinander fördern.“

lProf. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung hielt die Eröffnungsrede. | © Thomas Köhler | photothek.net 2015Über 300 Gäste nahmen auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an der Veranstaltung im Berliner Cafe Moskau teil. Im Mittelpunkt des Treffens stand der fachliche Austausch und die Vertiefung der Kontakte zwischen Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten, Förderern sowie Vertreterinnen und Vertretern von Fachhochschulen und Universitäten. Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka unterstrich in ihrer Begrüßungsrede, dass das Deutschlandstipendium einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des ehrenamtlichen Engagements im Bildungsbereich leistet und rief die Hochschulen dazu auf, den steigenden Zuspruch als Anreiz zu nehmen, den bisher eingeschlagenen Weg weiterzugehen. 

Vielfältige Perspektiven auf das Stipendienprogramm

Ein Stipendium, viele Perspektiven: Podiumsgespräch auf der Jahresveranstaltung | © Thomas Köhler | photothek.net 2015 Die diesjährige Keynote hielt Patricia Neumann, Vice President Industry Solutions Sales, Deutschland, Österreich und Schweiz der IBM Deutschland GmbH. Sie machte deutlich, dass das Deutschlandstipendium eine gute Möglichkeit ist, die Fach-
kräfte von morgen und damit zukünftige Innovationen zu fördern. Auf dem anschließenden Podiumsgespräch berichteten Prof. Dr. Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Unternehmensberater und Förderer Oliver Schmidt sowie die Deutschlandstipendiaten Bontu Guschke (Freie Universität Berlin), Björn Jürs (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) und Anoush Seferian (Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar) von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem Stipendienprogramm. Am Nachmittag diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in verschiedenen Themenforen über Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Stipendienprogramms und Wege zur Stärkung der neuen Stipendienkultur. 

Gesellschaftliches Engagement außerhalb von Hörsaal und Bibliothek

Musikalische Begleitung (v.l.n.r.): Sebastian Caspar, Deutschlandstipendiat an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und Michael Riemer, Student an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. | © Thomas Köhler | photothek.net 2015Dass das Deutschlandstipendium mehr als nur finanzielle Unterstützung während des Studiums bietet, beweisen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Video-Wettbewerbs „Macht was draus!“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Die zehn Gewinner-Projekte wurden von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und Dr. Volker Meyer-Guckel, dem stellvertretenden Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, ausgezeichnet. Unter den Preisträgern sind Initiativen zur Integration von Asylsuchenden, Nachhilfeangebote sowie Mentoring-Programme für Schülerinnen und Schüler aus nicht-akademischen Elternhäusern. 

Bildmaterial von der Veranstaltung steht Ihnen unter diesem Link zur Verfügung. Zu den einzelnen Ergebnissen der vier Themenforen stehen Ihnen am Ende dieser Seite PDF-Dokumente (barrierefrei) zum Download zur Verfügung

Dokumente