Im lebendigen Austausch

An der Goethe-Universität Frankfurt am Main tragen die Stipendiatinnen und Stipendiaten zur Vernetzung mit der Bürgergesellschaft bei

Campus Goethe Universitaet Frankfurt

© Goethe-Uni Frankfurt 2013

Zitat:

„Unsere Stipendiaten werden nicht nur in ihrer Begabung gefördert, sondern nutzen diese auch, um zukunftsweisende Ideen zu entwickeln und sich dabei aktiv in die Stadtgesellschaft einzubringen.“ Prof. Dr. Werner Müller-Esterl, Präsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main

Projektbeschreibung:

Mit Engagement, Idealismus und Mut zur Veränderung entwickeln Deutschlandstipendiaten an der Goethe-Universität Frankfurt Projekte, die der gesamten Region zugutekommen: von einer öffentlichen Vortragsreihe zum Thema Liebe über ein Mentoringprogramm für Abiturienten bis hin zum Mehrgenerationen-Wohnkonzept. Im Rahmen eines Mentoring-Programms stehen ihnen dabei erfahrene Personen aus Wirtschaft, Kultur, Bildung und Kirche zur Seite. Lecture-Abende, Patenschaften mit Spendern und weitere Events runden das ideelle Begleitprogramm ab und tragen zur Vernetzung der Stiftungsuniversität mit der Bürgergesellschaft bei.

Steckbrief:

Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main wurde im Jahr 1914 als erste Stiftungsuniversität Deutschlands von Frankfurter Bürgern gegründet. Heute ist sie mit 43.000 Studierenden die drittgrößte Hochschule Deutschlands. Als Volluniversität orientiert sie sich sowohl hinsichtlich ihrer Vielfalt an Disziplinen als auch der Einheit von Forschung und Lehre am klassischen Bildungsauftrag. Enge Praxiskontakte tragen auch heute – ganz im Sinne des Gründungsgedankens – zur Lösung politischer, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Herausforderungen bei.