Bund hilft bei Mittelakquise

Die eine Hälfte vom Bund und die andere Hälfte von Förderern – das ist das Grundprinzip des Deutschlandstipendiums. Auch bei der Mittelakquise leistet der Bund Unterstützung: Hochschulen, die das Deutschlandstipendium anbieten, erhalten vom Bund für die Akquise privater Fördermittel finanzielle Hilfe.

Hände am TelefonDie Höhe der Akquisekostenpauschale beträgt 7 Prozent und richtet sich nach der Anzahl aller Studierenden, die entsprechend der Höchstförderquote im jeweiligen Jahr gefördert werden können. Der Bund bezuschusst derzeit Mittel für 1,5 Prozent aller Studierenden.

Das zahlt der Bund dazu

Beispiel für die Berechnung des Zuschusses für ein Jahr: An einer Hochschule mit 20.000 Studierenden können insgesamt 300 Studentinnen und Studenten gefördert werden. Das entspricht der aktuell geltenden Höchstförderquote von 1,5 Prozent aller Studierenden einer Hochschule. Für sie kann die Hochschule im Jahr (mit 12 Programm-Monaten) maximal 540.000 Euro von privaten Geldgebern einwerben (300 mal 150 Euro pro Monat). Davon 7 Prozent ergeben 37.800 Euro vom Bund als Akquisepauschale. Die Höhe des Zuschusses steigt mit dem Ausbau der Förderquote an.

Dokumente