Wir sind Deutschlandstipendiaten.

Sie stammen aus Äthiopien, Weißrussland, Berlin oder Augsburg, studieren Jazzgesang, Informatik oder International Forest Ecosystem Management. Stipendiaten der ersten Stunde, ehemalige und aktuelle – hier kommen sie zu Wort. Sie berichten über ihre Erfahrungen mit dem Deutschlandstipendium. Und die zeigen: Es geht um mehr als monatlich 300 Euro. Engagierte Mentoren unterstützen beim Karrierestart, selbst initiierte Stipendiatennetzwerke stärken das Für- und Miteinander. Die Freiheit sich selbst auszuprobieren, das Stipendium als Anerkennung der eigenen Leistungen – das steht für die Stipendiaten im Mittelpunkt.

 

  • „Als Lehrerin möchte ich ein Vorbild für meine Schüler sein“

    Der Lebensweg von Katja Jung ist ungewöhnlich: Mit 40 Jahren begann die Schreinermeisterin ein Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Seit einem Jahr ist sie Deutschlandstipendiatin und froh darüber, dass private Förderer die Bedeutung eines engagierten Lehrernachwuchses erkannt haben. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/3247.php)
  • „Eine durchweg positive Resonanz“

    Warum engagieren sich Unternehmen für das Deutschlandstipendium? Diese Frage stellte sich TU Darmstadt-Student Maximilian Klöckner schon, als er Stipendiat wurde. Der 23-Jährige widmete sogar seine Bachelorarbeit diesem Thema. Das Ergebnis liegt inzwischen als Studie vor. Welche Erkenntnis den angehenden Wirtschaftsingenieur besonders überrascht hat, erzählt er im Interview. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/3243.php)
  • Nicht nur Geld ist Gold wert

    Die ideelle Förderung der Stipendiatinnen und Stipendiaten ist eine wichtige Säule des Deutschlandstipendiums. Ob große Universität oder kleine Fachhochschule: Viele Einrichtungen beweisen bei der Gestaltung von Netzwerkveranstaltungen, Exkursionen oder Workshops Kreativität. Warum die ideellen Förderangebote ihrer Hochschulen ein Gewinn sind, berichten die Stipendiaten Pascal Eberz (LMU München), Lisa Jessen (htw saar) und Lukas Bremer (Fachhochschule Lübeck). mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/3205.php)
  • Stipendiatentreffen zur Jahresveranstaltung 2017: Die Präsentationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

    Im Rahmen der Jahresveranstaltung zum Deutschlandstipendium im Mai 2017 fand ein von der Technischen Universität München organisiertes Stipendiatentreffen statt. Die anwesenden Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten verschiedener Hochschulen aus ganz Deutschland nutzten die Gelegenheit, um sich über ihr ehrenamtliches Engagement und vielfältige Netzwerkmöglichkeiten auszutauschen. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/3216.php)
  • Ein Stipendium. Viele Wege. Große Erfolge.

    Jakob Schillinger, Laura Vargas Koch und Manouchehr Shamsrizi haben eines gemeinsam: Während ihres Studiums wurden sie mit dem Deutschlandstipendium gefördert. Doch was machen der Weltverbesserer, die Profi-Judokämpferin und der Vordenker heute? Im Porträt berichten die drei über ihre Erfolge, blicken auf ihre Förderung zurück und verraten, welche Pläne sie für die Zukunft haben. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/3126.php)
  • Für einen Stammtisch ohne Parolen

    Die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten der AG Asyl an der TU Dresden engagieren sich für Flüchtlinge und setzen sich in ihrer Stadt für ein friedliches Miteinander ein. Mit einer sachsenweiten Bierdeckel-Aktion klären die Studierenden nun über typische Stammtischparolen auf. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/3047.php)
  • Was uns das Deutschlandstipendium bedeutet

    Viele Wege führen nach Rom. Oder nach Potsdam, wie im Fall der fünf Deutschlandstipendiaten Aria Lirawi, Lisa Steingräber, Dörte Hampel, Jennifer Becker und Christian Rühlmann. Im Porträt erzählen die Fünf, welche Hürden sie ihrem Leben überwinden mussten, was sie persönlich dazu motiviert hat, ein Studium an der Fachhochschule Potsdam (FHP) zu beginnen, und wie sie heute vom Deutschlandstipendium profitieren. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/2842.php)
  • Weltmeister auf dem Campus

    Der eine erfährt und erläuft sich Titel, der andere tanzt sich auf Siegertreppchen. Die Geschichten der beiden Deutschlandstipendiaten Samuel Schu und Rainer Backhaus zeigen: Sportliche Höchstleistungen, straffe Trainingspläne und ein erfolgreiches Studium lassen sich verbinden.  mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/2831.php)
  • Stipendiatisches Engagement für Flüchtlinge

    Für viele Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten ist es Ehrensache, sich für Flüchtlinge zu engagieren. Sie rufen eigene Initiativen ins Leben, engagieren sich bei gemeinnützigen Organisationen oder leisten in privatem Rahmen Hilfe. Wir stellen Stipendiatinnen und Stipendiaten vor, die beispielhaft für das beeindruckende Engagement aller Studierenden stehen. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/2762.php)
  • Stipendiaten mit Fluchterfahrung

    Sie mussten ihre Heimat verlassen und sich ein neues Leben in Deutschland aufbauen: Die Deutschlandstipendiaten Varduhi Hayrapetyan, Rima Baker, Sinan Al-Gburi und Wiyar Sharif berichten, wie sie von ihrem Stipendium profitieren und warum sie sich heute für aktuell Geflüchtete engagieren.  mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/2765.php)
  • „Das Deutschlandstipendium stärkt mich“

    Anoush Seferian studiert Musik in Damaskus, als der Krieg in Syrien ausbricht. Die hochbegabte junge Frau will Geigerin werden. Doch sie muss fliehen. In Weimar findet sie eine neue Heimat und die Möglichkeit, ihren Traum weiterzuleben. Unterstützt durch das Deutschlandstipendium studiert sie an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/2699.php)
  • Von der Werkbank in den Hörsaal

    Das Deutschlandstipendium fördert Studentinnen und Studenten, die durch herausragende Leistungen oder nachhaltiges soziales Engagement auffallen. Wie das Beispiel von Markus Lechner, gelernter Zimmerer und inzwischen Masterstudent im Fach Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München zeigt, werden damit auch couragierte Ausbildungswege durch die Partnerschaft von staatlicher und privater Förderung ermöglicht.  mehr
    (URL: http://www.deutschlandstipendium.de/de/2680.php)